Liebe Mitglieder, liebe VFSler,
wie ihr sicher mitbekommen habt, gab es bei der letzten Jahreshauptversammlung Neuwahlen, bei denen ein neuer Vorstand gewählt wurde. Bei der ersten Vorstandssitzung am 18.02.2016 wurden die Zuständigkeiten beschlossen, die ihr auf unserer Internetseite nachlesen könnt.

Ich hatte mir eigentlich fest vorgenommen den Vorsitz im VFS nicht mehr zu übernehmen, jedoch war niemand bereit mir diese Aufgabe abzunehmen. So bin ich für die kommenden drei Jahre wieder 1. Vorsitzender der VFS und werde versuchen im Sinne des VFS meinen Einsatz zu bringen.
In erster Linie möchte ich mich bei den Vorstandsmitgliedern für die Zusammenarbeit der letzten Jahre herzlich bedanken und den neu dazugekommenen danke ich für die Bereitschaft mitzuarbeiten.

Durch die weit verstreute Struktur und Mitglieder im VFS ist es sehr viel schwieriger einen konstanten Kontakt zu den Mitgliedern zu halten als bei einem ortsverbundenen Verein. Auch unsere Ausbilder und Prüfer sind im ganzen Land verteilt und sehen sich vielfach nur bei der Jahreshauptversammlung, falls sie sich die Mühe machen dabei zu sein.

Um die Gemeinschaft unter den Mitgliedern, die Zusammenarbeit der Ausbilder und Prüfer, die Unterlagen und Richtlinien für die Aus- und Weiterbildung und die Öffentlichkeitsarbeit zu verbessern, haben wir folgende Überlegungen beschlossen:
gemeinsame Ausritte für alle Mitglieder und Freunde (Moritz Kuppelwieser)

Treffen aller Ausbilder und Prüfer einmal jährlich mit Pferd (Ernst Egger)

Überarbeitung Reiterpass-Buch und Erstellung eines Fragenkatalogs für Prüfungen
(Lisa Nothdurfter)

Artikel und Fotos für die Zeitschrift „Pferd & Freizeit“ ( hier sind alle Mitglieder
gefordert, Beiträge an Gerold Verdorfer (Schriftführung) zu senden)

für Mitgliedsbeiträge, Bank und Kassa-Angelegenheiten (Elke Zschorn–
Kassenwart)

Bei meiner Arbeit als Sportwart steht mir Christiane Hünnefeld zur Seite.

Bei den Bemühungen zu Umweltfragen unterstützen mich Walter Portner und
Moritz Kuppelwieser

Für das Treffen der Ausbilder und Prüfer samt ihren Pferden steht der Termin
am 11. und 12. Juni 2016 fest. Austragungsort ist die Reitanlage des Ultner Pferde ASV in Kuppelwies Ulten.

Mit ritterlichen Grüßen
Ernst Egger
1.Vorsitzender & Sportwart VFS





VFD Bundesdelegiertenversammlung 2016

Am 16. und 17. April 2016 trafen sich die Bundesdelegierten in Bad Salzschirf zur Bundesdelegiertenversammlung um über Projekte und Geschicke der VFD in Deutschland zu beraten und abzustimmen. 55 Bundesdelegierte aus allen Ländern sowie Gäste diskutieren gemeinsam über neue Wege der VFD.
Auch die VFS war mit Ernst Egger und Gerold Verdorfer vertreten.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Teil´s hitzigen Diskussionen und vehement verteidigten Meinungen. Nicht so in diesem Jahr. Die Bundesdelegiertenversammlung stand ganz im Zeichnen des „Miteinanders“. So wurde erfolgreich miteinander gearbeitet, miteinander geredet, miteinander diskutiert. Es wurde gemeinsam überlegt und auch gemeinsam Projekte präsentiert. Alle Beteiligten legten großen Wert auf Kommunikation und vor allem Effektivität. Ganz im Sinne des Leitspruches: Eine starke Gemeinschaft.

Und als starke Gemeinschaft präsentierten sich die VFD-Bundesdelegierten in diesem Jahr aus allen Landesverbänden und dokumentierten damit ihren Gemeinschaftssinn. Ehrenamt muss Spaß machen. Und dazu braucht es gegenseitigen Respekt. Der VFD entwickelt sich prächtig und gewinnt international an Bedeutung auf allen Ebenen – das ist der Tenor aus allen Gruppen und Verbänden.

Besonders hervorzuheben war das Ergebnis des Arbeitskreises „Struktur“ der als Gruppe gemeinsam seine Ergebnisse eindrucksvoll präsentierte. Bessere Kommunikation, kurze Informationswege, ein starkes Qualitätsmanagement und keine persönliche Befindlichkeiten sind die Richtung die der AK Struktur als Lösungsvorschlag präsentiert und wurden mit großer Zustimmung aufgenommen. Diese klare Formulierung und die angenehme Art mit der sich alle Anwesenden, konstruktiv an den Diskussion an beiden Tagen beteiligten, sorgte für große Motivation. Wir freuen uns auf die Umsetzung der vielen neuen Projekte.





Dienst für Sportmedizin
Der Dienst für Sportmedizin des Gesundheitsbezirks Bozen übersiedelt in die Marienklinik, weshalb der Dienst in der Europaallee 31 ab. 9.12.2013 für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt. Ab 1.1.2014 werden die sportmedizinischen Eignungs-Untersuchungen für den Wettkampfsport sowie alle anderen Leistungen der Sportmedizin (Leistungstests, Belastungstests usw.) in der Marienklinik (im 2. Stock) durchgeführt.

Die Anschrift und die Tel. Nr. des Dienstes im neuen Sitz lautet:
Südtiroler Sanitätsbetrieb – Azienda Sanitaria dell’Alto Adige – Azienda Sanitera de Sudtirol
Gesundheitsbezirk Bozen – Comprensorio Sanitario di Bolzano
Dienst für Sportmedizin – Servizio di Medicina dello Sport
Via Claudia de Medici – Str. 2
I-39100 Bozen – Bolzano
Tel. + 39 0471 435 630
Fax. + 39 0471 435 650
mail. medsport@asbz.it

Die Vormerkung erfolgt über das Sekretariat des Dienstes für Sportmedizin : persönlich oder Tel. 0471 435 630 Montag-Freitag 8:00-12:00 und 13:30-16:00 Uhr * Fax. 0471 435 650 e-mail: medsport@asbz.it
Der Zugang zum Dienst erfolgt mit einem gültigen Ausweis mit der Anfrage des jeweiligen Sportvereins auf dem entsprechenden Formular – Minderjährige sind ticketbefreit, alle anderen bezahlen den Ticket-Preis oder ohne Anfrage des Sportvereins (in diesem Falle ist der vollständige Preis zu entrichten). Mitzubringen sind ausserdem das ausgefüllte Anamneseblatt, im Falle von Minderjährigen mit der Unterschrift eines Elternteils sowie eine Harnprobe.
Alle Informationen und die entsprechenden Formulare können auch über die Home Page des Südtiroler Sanitätsbetriebes www.sabes.it eingesehen werden.
Für den Fall, dass Sie ihren Termin NICHT wahrnehmen können, bitten wir Sie um rechtzeitige Absage (so helfen Sie uns Wartezeiten zu verringern und tragen zum besseren Funktionieren des Dienstes bei): persönlich im Dienst für Sportmedizin, Claudia de Medici Str. 2, 39100 Bozen, 2. Stock oder Tel: +39 0471 435 630 oder * Fax +39 0471 435 650 oder mail: medsport@asbz.it








Schutz der Tierwelt
Durchführungsverordnung gemäss Beschluss der Landesregierung vom 01.07.2013

Am 01.07.2013 wurde von der Landesregierung der Autonomen Provinz Bozen die Durchführungsverordnung zum Landesgesetz Nr. 9/2000 “Maßnahmen zum Schutz der Tierwelt” neu aufgelegt.
Im Artikel 15 sind die spezifischen Bestimmungen für die Einhufer festgeschrieben.






Infektiöse Anämie der Equiden
Coggin’s Test

Auf Nachfrage einiger Mitglieder hier aktuelle Informationen zur normativen Regelung:
Der nationale Überwachungsplan für die Jahre 2010-2012 laut Ministerialverordnung vom 06.08.2010 ist am 19.09.2012 verfallen.
Für die Provinz Bozen war für den verfallenen Überwachungsplan ein Probeintervall von 36 Monaten für die Untersuchungen zugestanden worden.

Bisher wurde noch kein neuer Plan für die zukünftige Überwachung erlassen.
Mit Rundschreiben vom 29.10.2012 wurde vom zuständigen Ministerium ein neuer Überwachungsplan angekündigt und gleichzeitig darauf verwiesen, dass die bisherigen Kontrollen bis zur Veröffentlichung eines neuen Planes aufrecht erhalten werden sollen.

Es gilt also abzuwarten, bis ein neuer Überwachungsplan unter Berücksichtigung der bisher erhobenen Daten mit eventuell neuen Probeintervallen veröffentlicht wird. Von einer generellen Abschaffung der serologischen Untersuchung auf Infektiöse Anämie der Equiden kann bisher keine Rede sein.

Einige statistische Daten hierzu: Im Zeitraum 2007-2011 wurden in ganz Italien 1.080.043 Pferde dem Coggin’s Test unterzogen. Davon gab es insgesamt 1.479 positive Fälle.

Autor: Gerold Verdorfer – erstellt am 12.04.2013





Nachbestellung Vereinskleidung

Aufgrund einiger Anfragen werden Jacken oder Westen der Vereinskleidung nachbestellt.
Wer sich auch die neue Vereinskleidung zulegen möchte, bitte melden (Mail an schriftfuehrung@vfs.it)





Handbuch Equidendatenbank

In der G.U. Nr. 272 vom 22.11.2011 wurde das Dekret des Gesundheitsministeriums vom 26.09.2011 betreffend Handbuch für die Equidendatenbank veröffentlicht (siehe Anlage).
Im Dekret ist ausdrücklich nochmals angeführt, dass jeder Equiden haltende Betrieb verpflichtet ist, ein Ein- und Ausgangsregister zu führen.
Bestätigt wurden auch die Bestimmungen für die Kennzeichnung der Equiden, für welche in Südtirol bekanntlich die Vereinigung der Südtiroler Tierzuchtverbände und der Haflingerverband zuständig sind.
Ausdrücklich wurde auch nochmals darauf hingewiesen, dass jeder Eigentümer eines Equiden das Tier in einer durch Betriebskodex identifizierten Struktur halten muss.






Aktuelles

- Zusatzausbildung für GRF – Ausbildungsberechtigung
- Lehrgang zur Ausbildung VFD/VFS Geländerittführer – neues Konzept
- Informationen zu Pferdetransport, Pferdekennzeichnung, Impfungen, Versicherungen, usw.